Vienna Art WeekNews

FRIDA ORUPABO

Ausstellung

Frida ORUPABO, Untitled, 2019, Courtesy Galerie Nordenhake, Berlin, Photo: Gerhard Kassner, Berlin

Date and time

22/10/20209/01/2021

FRIDA ORUPABO geboren 1986 in Sarpsborg, Norwegen
lebt und arbeitet in Oslo

Der öffentlich-künstlerische Werdegang Frida Orupabos entwickelte sich aus der digitalen Welt der Algorithmen: Sie arbeitet als Sozialarbeiterin für Sexarbeiterinnen und Opfer von Zwangsprostitution als Arthur Jafa vor drei Jahren auf ihren Instagram-Account @nemiepeba stößt. Es ist keine bequeme Ästhetik, der sich Orupabos Feed bedient und die sie 2019 schließlich bis zur Venedig Biennale führen soll, sondern eine unbarmherzige Auseinandersetzung mit omnipräsenten historischen und gleichzeitig gegenwärtigen soziologischen Problematiken: Gender, Rassismus, Post-Kolonialismus, Gewalt, Identität. Seit 2013 sammelt die norwegisch-nigerianische Künstlerin quasi archivarisch authentische, populärmedial verbreitete Bildzeugnisse, darunter fotografische und filmische Aufnahmen kolonialer Gewalt und Frauenbilder. Die bildgebenden Quellen sind facettenreich, sie implizieren einen ewigen Fluss Normen zu etablieren und sie gleichzeitig wieder zu verabschieden. Orupabo dekodiert diese Ambiguität in ihrem künstlerischen Schaffen und hinterfragt von Kunstgeschichte, Wissenschaft, Popkultur und Kolonialismus konstruierte Existenzbilder, nicht ohne gleichzeitig andere zu evozieren. Sie integriert Fremd- in Selbstbild und widmet sich ihrer eigenen Herkunft genauso wie dem moralisch-ethischen Versagen der Menschheit.

Wir sehen ein Huhn an die Wand des Ausstellungsraums montiert, unabhängig von seinem Lebendigkeitsstatus durch Papierklammern beweglich gemacht. Es ist Sinnbild für Rituale und Nahrung, dem unmittelbaren Bezugssystem der Menschheit entnommen, die es seit jeher gewohnt ist, ohne Bedenken Lebensformen zu unterwerfen und für das Eigenwohl zu nutzen. Dieser hierarchische Zwang macht auch vor Angehörigen der eigenen Spezies nicht Halt. Es sind meist solche monochromen Arbeiten, denen Frida Orupabo uns in Ausstellungsräumen aussetzt. Der völlige Farbentzug basiert dabei nicht nur auf Farblosigkeit des Archivmaterials oder ästhetischer Zweckmäßigkeit, sondern wird gezielt eingesetzt, um Grundessenzen und Intensitäten zu filtern und manipulieren. In einer sechsteiligen Foto-Arbeit lenkt die Künstlerin den Blick von abstrakt anmutenden Mustern aus der Natur hin zur schonungslosen Dokumentation einer Injektion, die im Dialog mit den visuell und geistig milden Abstraktionen noch konkreter erscheint. Wir fühlen uns daran erinnert, dass die Menschheit sich nur scheinbar von der Natur emanzipiert hat, sie immer noch durch Unbezwingbares wie Krankheiten beherrscht. Der humane Bewältigungsmechanismus für diese Entmächtigung ist seit Anbeginn die Religion: die zwischen Mensch und Natur vermittelnde Frage „jesus?“ erinnert nicht zuletzt an die Zwangschristianisierung in weiten Teilen der Kolonialgebiete.

Neben schwarz/weiß kommt es zu wirkungsträchtigen Farbigkeiten wie einem intensiven Rot – eine kompromisslose, aktive Farbe, die sowohl Sujets der Werke als auch die ihnen inhärente Performativität zusätzlich aktiviert. Sie begleitet uns durch den gesamten Raum und führt zur großformatigen Fotografie eines Mannes, ins Negative revidiert. Er lächelt uns mit gezogenem Hut freundlich zu und man kommt nicht umhin sich zu fragen, was wohl seine Geschichte sein mag. Auch ohne Antwort fühlt man sich verbunden, erlebt die von Orupabo mehrfach aufgegriffene Suche nach dem Verhältnis fremder und eigener Identität. Dass dieses Verhältnis in vielen Fällen kein angenehmes ist, zeigt eine am Boden installierte Videoarbeit: Man wird durch die Platzierung gezwungen, auf die dargestellte Gruppe hinabzublicken. Diese metaphorische Inszenierung von Perspektive strapaziert das Gewissen, man wird als unfreiwilliger Akteur Protagonist einer unausweichlichen Diskriminierungssituation.

In ihren Werken eröffnet Orupabo quasi unerzählte, doch allgegenwärtige Narrative, die verschiedene Zeit- und Realitätsdimensionen miteinander vereinen. Diese Multidimensionalität basiert nicht nur auf dem angeeigneten Bildmaterial, vielmehr konstituieren Orupabos Arbeiten eine Eigenzeit, die die konsensuelle Wahrnehmung betrifft. Sie zwingen zum Hinsehen und retournieren dasselbe meist unmissverständlich, schreiben sich irreversibel dem Gedächtnis ein und greifen selbst nach dem kollektiven (Un-)Bewussten. Sie lösen unabhängig vom persönlichen soziokulturellen Hintergrund individuell elektrisierende, emotionale Assoziationsketten aus, deren Summe sich letztlich in den Arbeiten zu einer – dem Internet nicht unähnlichen – unendlichen Rezeptionsplattform zusammenfügt. Frida Orupabos Werk ist ein zeitloses, sich wandelndes, das ephemer Ausstellungsräume, aber permanent Gedankenwelten bespielt.
(Teresa Kamencek, 2020)

LOCATION

Margaretenstraße 5, 1040 Wien

http://koenig2.at/

+43 1 5857470

koenig2@christinekoeniggalerie.at

KOENIG2 by_robbygreif

Christine König Galerie wurde 1989 in Wien gegründet. Die Galerie repräsentiert eine Vielzahl internationaler, etablierter Künstler und arbeitet gleichzeitig mit einer dezidiert jüngeren, aufstrebenden Generation. Das Programm der Galerie und die Auswahl der Künstler orientiert sich stark an Themen, die für Christine König relevant sind: Politik und Aktivismus, Feminismus, Literatur, aber auch postkonzeptuelle Ansätze. Kunst ist in den letzten Jahrzehnten zum dominanten kulturellen Handlungs- und Diskursfeld geworden. Mehr als über Popmusik, Literatur oder Film kann über bildende Kunst Verständnis für und Einsicht in gesellschaftspolitische und kulturelle Veränderungsprozesse gewonnen werden.

KOENIG2 by_robbygreif ist seit 2017 der neue Projektraum – fokussiert auf junge und experimentelle Positionen, die das Programm der nahe gelegenen Galerie ergänzen. Die Ausstellungen in KOENIG2 sind nur nach Vereinbarung geöffnet, aber 24 Stunden beleuchtet und von außen einsehbar.

OTHER EVENTS
Alle ProgrammformateAusstellungEintritt frei

Marie Lund

The Apartment

Friday, 9. October 2020Saturday, 9. January 2021

Alle ProgrammformateAusstellungEintritt frei

Gaylen Gerber

Friday, 9. October 2020Saturday, 9. January 2021

Alle ProgrammformateAusstellungEintritt frei

Refinery

Saturday, 10. October 2020Saturday, 9. January 2021 12:00

Ausstellung

Marcello Farabegoli präsentiert: NATALIA GUROVA – CASINO

Sunday, 15. November 2020Saturday, 9. January 2021

AusstellungEintritt frei

DAVID MALJKOVIĆ

Friday, 16. October 2020Saturday, 9. January 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

Katarina Spielmann

Sunday, 18. October 2020Saturday, 9. January 2021

Alle ProgrammformateOnlineSpecial Event

Queer body against____________

kuratiert von #FFBF00 (Victoria Dejaco und Julia Frank)

Wednesday, 18. November 2020Saturday, 9. January 2021

Ral 9006, 2019
Alle ProgrammformateAusstellungEröffnungLectureSpecial EventTalk

LEOPOLD KESSLER

RAL 9006

Thursday, 5. November 2020Saturday, 9. January 2021 15:00

Alle ProgrammformateAusstellungEintritt freiEröffnung

Hans Weigand

Tales from the End of the Road

Friday, 6. November 2020Saturday, 9. January 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

Katharina Höglinger Zunge verlieren (losing tongue)

Thursday, 29. October 2020Saturday, 9. January 2021

ALONA RODEH The Lonely Gatekeeper, 2020 Injket print, Aluminium, Industriefarbe, MDF, LED Lichter 21 x 32 x 8 cm Edition 3 + 1 AP Courtesy Christine König Galerie, Wien und die Künstlerin
Alle ProgrammformateAusstellungEintritt freiEröffnungSpecial Event

ALONA RODEH | The Long Stretch

Friday, 9. October 2020Saturday, 9. January 2021 11:00

Alle ProgrammformateAusstellungEintritt frei

Christian Eisenberger

SEHN SIE TIEF 9975 - 15432 – 32718

Friday, 6. November 2020Saturday, 9. January 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

Josef Trattner: Inside Out

Friday, 28. February 2020Saturday, 9. January 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

MISFITTING TOGETHER

Serielle Formationen der Pop Art, Minimal Art und Conceptual Art

Wednesday, 1. July 2020Saturday, 9. January 2021

Alle ProgrammformateAusstellungGuided Tour

Kuratorinnenführung mit Sophie Haslinger und Verena Kaspar-Eisert

Nach uns die Sintflut

Tuesday, 12. January 2021Saturday, 9. January 2021 18:00

Daniel Knorr Detail
Alle ProgrammformateAusstellungEintritt frei

Daniel Knorr

Canvas Sculptures

Monday, 16. November 2020Saturday, 9. January 2021

Ausstellung

Beethoven bewegt

Tuesday, 29. September 2020Saturday, 9. January 2021

Alle ProgrammformateAusstellungEintritt frei

ROBERTA LIMA: GHOST PLANT

Tuesday, 17. November 2020Saturday, 9. January 2021

Alle Programmformate

Renate Bertlmann

Carlone Contemporary

Thursday, 20. February 2020Saturday, 9. January 2021

Alle ProgrammformateAusstellungGuided Tour

Kuratorinnenführung mit Sophie Haslinger und Verena Kaspar-Eisert

Nach uns die Sintflut

Wednesday, 10. February 2021Saturday, 9. January 2021 17:00

Alle ProgrammformateAusstellung

Nach uns die Sintflut

Wednesday, 16. September 2020Saturday, 9. January 2021

Ausstellung

Böse Kaiser

Eine Ausstellung des Münzkabinetts

Tuesday, 12. November 2019Saturday, 9. January 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

Maja Vukoje

Auf Kante

Thursday, 12. November 2020Saturday, 9. January 2021

Alle Programmformate

Dauerausstellung Schausammlung

Wednesday, 1. July 2020Saturday, 9. January 2021

Alle Programmformate

a_schau

Dauerausstellung

Wednesday, 1. January 2020Saturday, 9. January 2021

Alle Programmformate

Meisterwerke der Moderne

Die Sammlung Batliner

Wednesday, 1. July 2020Saturday, 9. January 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

MAK SCHAUSAMMLUNG WIEN 1900

Design / Kunstgewerbe 1890-1938

Wednesday, 1. July 2020Saturday, 9. January 2021