Eine Ausstellung der VIENNA ART WEEK mit freundlicher Unterstützung von JP Immobilien u. Bernhard AV

Rituale erscheinen heute wie Boten aus anderen Zeiten und von fernen Orten – tatsächlich sind sie in unserer Gesellschaft tief verwurzelt, dienen dem sozialen Zusammenhalt, strukturieren den Alltag und zeitliche Abläufe. In unserer Gegenwart sind Rituale vom Verschwinden bedroht: Die Ökonomie um narzisstische Aufmerksamkeitswerte, Leistungszwang und produktive Beschleunigung verdrängen zunehmend die Modi des Ritus und die Rhythmen der Intuition. Den Beweis, dass gerade die zeitgenössische Kunst einen Beitrag zur Rehabilitation des Rituals leistet, tritt das „House of Rituals“ an – ein verlassenes Haus erweckt alte und neue Rituale zum Leben.

 

HOUSE OF RITUALS bringt Arbeiten internationaler und Wiener Künstlerinnen und Künstler unter dem Dach eines Vorstadthauses zusammen. Die präsentierten Kunstwerke setzen sich auf unterschiedlichste Weise mit Ritualen auseinander. Eine Soundinstallation von Mia Zabelka kreiert eine auditive Grundstimmung, die den Besucher bei seinem Rundgang vom Keller bis zum Dachboden begleitet. Unmittelbar nach Betreten des Gebäudes führt eine Stiege in den Keller hinab, wo Vito Acconci im Video Claim Excerpts (1972) den Raum auf nahezu beunruhigende Weise für sich beansprucht. Ihm gegenüber sind Arbeiten von zwei Künstlerinnen zu sehen: Regina Jose Galindo und Marina Abramović bringen beide den Körper als Medium  – oftmals bis an die Grenzen des Erträglichen – in ihre Arbeiten ein. In The Celebration (2019) lässt Galindo Paare durch Morast tanzen. Die Künstlerin nimmt es mit der bürgerlichen Tradition des Wiener Neujahrskonzerts auf, indem sie auf die verdrängten Ursprünge dieses Rituals hinweist. Marina Abramović erforscht in ihren Performances gesellschaftliche Normen durch sich wiederholende, mühsame und oftmals schmerzhafte Handlungen.

 

Die porträtierten Personen in Iwajla Klinkes Fotografien sind in rituelle Gewänder gekleidet, deren zeremoniellen Ursprünge vielfach nicht mehr eindeutig bestimmbar sind. Oliver Hangls Wippe unface to unface durchbricht die Wände. Der Benutzer schaukelt auf ihr mit einem unbekannten Gegenüber und somit gleichsam mit sich selbst. Im Raum nebenan bevölkern „ghosts of empty spaces“ Nives Widauers Villa I-XIX, welche die Künstlerin in rituellen Beschwörungen versucht einzufangen.

 

Die Philosophin und Künstlerin Elisabeth von Samsonow betrachtet die literarischen und liturgischen Vorlagen für große Rituale und übersetzt diese in eine Gegenwart, die in Form einer Performance erlebbar wird. Ein Foto, geschmückt mit Federn, fungiert als Reminiszenz an einen Trip durch México, den Rudi Molacek und Maria Serebriakova unternommen haben auf der Suche nach Pyote, einer Kaktusart, deren Saft LSD-ähnliche halluzinogene Wirkung besitzt. Das gemeinsame feierliche Mahl aus traditionellem Anlass ist vermutlich das, über alle Kulturen am weitest verbreitete Ritual. Scott Clifford Evans, bekannt für sein episodisches Art-Trash-Horror-Installationsprojekt Murderkino, wird mit seiner Familie im Haus ein traditionelles Mormon Thanksgiving Dinner abhalten. Daneben werden in der Ankleide absurde Reinigungs- und Heilungsrituale unter Verwendung verschiedener Artefakte in der Videoarbeit Crystal Healing von Hanakam & Schuller angewandt. Mit einem Reinigungsritus setzt sich auch die Videoarbeit Settings von Emiko Kasahara auseinander – die Arbeit ist im Badezimmer zu finden. Der Besuch im HOUSE OF RITUALS führt noch eine Etage höher in den Dachboden: Mittig im Raum dominiert ein Kubus, aus dem schwarze Bahnen quellen. Thomas Gänszlers Arbeit wird flankiert von Paul McCarthy und Mike Kelleys Heidi (1972) und Oliver Hangls Krampfhaftes Grinsen (2018) – zwei Werke, denen Unheimliches im Rituellen anhaftet.

 

Im Garten lädt abschließend Erwin Wurms Essiggurkerlbar zum Umtrunk ein, einem Ritual, dem diesen November der künstlerische Direktor Robert Punkenhofer in seiner Ausstellung ohne Publikum alleine nachgehen muss. Da hilft nur noch der Gang in Reinhold Zissers Notkirche, deren nummerierten Einzelteile darauf warten, von Leihnehmern aufbewahrt zu werden.

 

Künstlerinnen und Künstler:
Marina Abramović, Vito Acconci, Paul Mc Carthy, Scott Clifford Evans, Hanakam & Schuller, Regina José Galindo, Thomas Gänszler, Hanakam & Schuller, Oliver Hangl, Emiko Kasahara, Mike Kelley, Iwajla Klinke, Rudolf Molacek und Maria Serebriakova, Hermann Nitsch, Elisabeth von Samsonow, Nives Widauer, Erwin Wurm, Mia Zabelka und Reinhold Zisser.

Kuratiert von Robert Punkenhofer und Angela Stief

Eine Ausstellung der VIENNA ART WEEK mit der freundlichen Unterstützung von JP Immobilien und Bernhard Audio Visual Systems

 

ART SPACE

HOUSE OF RITUALS

HOUSE OF RITUALS - eine Ausstellung ohne Publikum - bringt Arbeiten internationaler und Wiener Künstlerinnen und Künstler unter dem Dach eines Vorstadthauses zusammen. Die präsentierten Kunstwerke setzen sich auf unterschiedlichste Weise mit Ritualen auseinander. Die Ausstellung wird in verschiedenen Formaten digital besuchbar sein. Details unter dem Menüpunkt Programm. Künstlerinnen und Künstler: Marina Abramović, Vito Acconci, Paul Mc Carthy, Scott Clifford Evans, Hanakam & Schuller, Regina José Galindo, Thomas Gänszler, Hanakam & Schuller, Oliver Hangl, Emiko Kasahara, Mike Kelley, Iwajla Klinke, Rudolf Molacek und Maria Serebriakova, Hermann Nitsch, Elisabeth von Samsonow, Nives Widauer, Erwin Wurm, Mia Zabelka und Reinhold Zisser. Kuratiert von Robert Punkenhofer und Angela Stief Eine Ausstellung der VIENNA ART WEEK mit der freundlichen Unterstützung von JP Immobilien

House of Rituals. Eine Ausstellung ohne Publikum

17 Nov 2020 - 20 Nov 2020

Online ab 17. NOV, 18:00: Ein virtueller Ausstellungsrundgang mit Robert Punkenhofer, künstlerischer Leiter VIENNA ART WEEK Ausstellende KünstlerInnen: Marina Abramović, Vito Acconci, Paul McCarthy, Scott Clifford Evans, Hanakam & Schuller, Regina José Galin- do, Thomas Gänszler, Hanakam & Schuller, Oliver Hangl, Emiko Kasahara, Mike Kelley, Iwajla Klinke, Rudolf Molacek and Maria Serebriakova, Hermann Nitsch, Elisabeth von Samsonow, Nives Widauer, Erwin Wurm, Mia Zabelka und Reinhold Zisser

Iwajla Klinke, Pearls in Herods Eyes VI _Ukraine_ 2018_ 150x110 ed. 1 of 3

House of Rituals. Eine Ausstellung ohne Publikum

OTHER EVENTS

25/11/2022
Ausstellung
and so on. Eine Gruppenausstellung
19/11/2022
Ausstellung
JEAN-FRÉDÉRIC SCHNYDER | THE OTOLITH GROUP | PATRICIA L. BOYD
15/09/2022
Ausstellung
GREGOR SAILER: Unseen places
13/10/2022
Ausstellung
STEFANIE MOSHAMMER: We Love Our Customers
15/09/2021
Ausstellung
Avantgarde und Gegenwart
22/09/2022
Ausstellung
Das Tier in Dir
14/10/2022
Ausstellung
TILLA DURIEUX: Eine Jahrhundertzeugin und ihre Rollen
25/11/2022
Ausstellung
Gerwald Rockenschaub: circuit cruise / feasible memory/regulator
17/02/2023
Ausstellung
MARCIN JASIK: EVERYTHING IS AHEAD OF US, NOTHING IS AHEAD OF US
17/02/2023
Ausstellung
NITSCH. A HOMAGE BY PAUL RENNER
01/12/2022
Ausstellung
Rajkamal Kahlon: Which Side Are You On?
28/11/2022
Ausstellung
mixed up with others before we even begin
01/02/2023
Ausstellung
SURREAL! Vorstellung neuer Wirklichkeiten
26/11/2022
Ausstellung
mixed up with others before we even begin
21/04/2022
Ausstellung
책거리 Chaekgeori Our shelves Our selves
21/10/2023
Ausstellung
LOOK
17/02/2023
Ausstellung
Christine Sun Kim: Cues on Point
11/01/2023
Ausstellung
Judith P. Fischer: „réflexion“
10/11/2022
Ausstellung
Einstweilen wird es Mittag
28/10/2022
Ausstellung
Farbe in Schwarz-Weiß – Josef Löwys photographische Drehscheibe (1888–1891)
23/02/2023
Ausstellung
LandRush
14/12/2022
Ausstellung
The Fest – Zwischen Repräsentation und Aufruhr
27/01/2023
Ausstellung
Dürer, Munch, Miró. The Great Masters of Printmaking
18/02/2023
Ausstellung
ON THE ROAD AGAIN – Künstler*innen einmal fast um die Welt
01/02/2023
Ausstellung
FALTEN
24/02/2023
Ausstellung
ANDY WARHOL BIS DAMIEN HIRST – THE REVOLUTION IN PRINTMAKING
09/03/2023
Ausstellung
Yasmeen Lari: Architektur für die Zukunft
29/09/2022
Ausstellung
Mahlzeit
12/10/2022
Ausstellung
Lueger Temporär