JULIJA ZAHARIJEVIĆ: Oh no! The View

Alle Programmformate Ausstellung Eintritt frei

Georg Kargl Fine Arts

Date and time

16/10/202123/12/2021

Eingeladen von Olivia Coeln

Zwei lebensgroße Kohlköpfe sind mehr oder weniger direkt vor meinem Kopf befestigt, daneben eine Reihe von drei Graustufenbildern von Löchern in Wänden. Ich erkenne die Aktion, florale Papierobjekte an der Wand zu befestigen, aus Julijas Ausstellung im Alienze Anfang des Jahres wieder, als rosenähnliche Blumenblätter Bilder von Stadtlandschaften zeigten. Sowohl die Kohlköpfe als auch die Gemälde wollen nichts anderes darstellen als genau das, was sie abbilden, und fordern dazu auf, auf diese Weise betrachtet zu werden: an und für sich.

Ein Kohlkopf verweist auf den Körper, indem er „Kopf“ genannt wird – eine Folge seiner runden Form und seines ähnlichen Gewichts. Schneidet man einen Kohlkopf auf, so zeigt er verschlungene Muster, die denen eines Gehirns nicht unähnlich sind. Der Verstand sammelt Beziehungen und Unterschiede aus dem Licht, das das Auge auffängt, und bezieht sie auf sein Verständnis von Formen. Das geistige Auge ist das geistige Vermögen, sich imaginäre oder erinnerte Szenen vorzustellen.

Was könnten diese Objekte also sein? Sie könnten eine symbolische Verschmelzung von Geist und Vision sein: Sie könnten Gehirne mit wurmzerfressenen Blättern neuronaler Netze sein, die sich wie Gedanken um sie herum ausbreiten. Sie könnten 360-Grad-Wimpern sein, die einen Panoramaball schützen. Die Kohlköpfe ragen aus der Wand als 3D-Inversionen des groben Illusionismus der Gemälde. Da ich die Kohlköpfe als Referenzen meines eigenen denkenden Geistes und aufzeichnenden Auges akzeptiert habe, werden die Gemälde zu düsteren Spiegeln meiner Bemühungen um Sinnfindung und Identifikation.

Materiell gesehen enthalten die Kohlköpfe Variationen von Aktivitäten – Schneiden, Kleben, Drucken, Lackieren – und Nebeneinanderstellungen von Bedeutung: Papier gegen Seide, Kohl gegen Blume – billige, großzügige Ernte gegen Autobahnsymbol der Liebe. Niedere Kultur versus hohe Kunst. Auch die Gemälde oszillieren zwischen den Kategorien – sehen wir eine Graustufenmalerei oder sehen wir ein dunkles Loch in einer weißen Wand? Handelt es sich um eine Beendigung des Blicks, eine Verweigerung der Repräsentation, oder um eine sehr konkrete Figuration? Ich habe eingangs gesagt, dass die Werke nicht auf etwas außerhalb ihrer selbst verweisen. Als Triptychon nehmen die Gemälde jedoch an einer bestimmten Narration teil – einer Narration der Wiederholung und des Probens. Da sie als drei Versuche hängen, wird ihre Geschichte zu einer Geschichte der Wiederholung. Sie erheben nicht den ultimativen Anspruch, den Blick zu beenden – oder die Malerei als solche, um genau zu sein – sondern erkennen den Prozess der Herstellung von Dingen an.

Und nun zur letzten Sequenz von mir. Wenn ich die Lochbilder als Spiegel verstehe, sagen sie mir vielleicht etwas über die Durchdringungsfähigkeit meines Blicks: Dass ich mit meinem Blick die Dinge durchbrechen kann? Ich kann hinter Oberflächen sehen, ich kann etwas bisher Verborgenes aufdecken. Das wiederum bedeutet, dass das Angeschaut-Werden von anderen etwas Angstmachendes hat. Oh nein! The View ist ein Hyperbild dieses Dramas. Es gibt einen Konflikt zwischen beobachtet werden und sich gesehen fühlen. Es gibt eine Ambivalenz beim Zeigen. Man muss aufstehen und es tun – mal wieder.

— Cecilie Nørgaard

LOCATION

4., Schleifmühlgasse 17

Georg Kargl PERMANENT

Georg Kargl Fine Arts specializes in contemporary art. Since 2018, under Inés Lombardi’s guidance, the gallery mission incorporates ambitious exhibitions and artists projects, performances and talks, art fairs and biennials, institutional collaborations and public projects.

Founded by Georg Kargl in 1998, the gallery has focused on innovative emerging and established artists, both Austrian-based and international, who work across various media—supporting their visions and promoting vital dialogue with institutions, critics, curators and collectors.

With an exhibition space of more than 350 m2, Georg Kargl Fine Arts has the scope to produce exhibitions to match artists‘ intentions and vision. Today the gallery has two additional locations: BOX, with a storefront designed by Richard Artschwager and PERMANENT, dedicated to experimental projects. Furthermore, since its inception Georg Kargl Fine Arts has provided a strong impact on revitalizing the neighborhood as well as on the Viennese art scene.

OTHER EVENTS
Alle ProgrammformateAusstellung

Speculative Fiction

Saturday, 9. July 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

How thick is the layer of butter on your bread?

Notes on class and capital

Wednesday, 13. July 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformatePerformanceSpecial Event

I Would Prefer Not To I Sandra Hauser, Don Orèo

Monday, 27. June 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

ALFRED KUBIN

Bekenntnisse einer gequälten Seele

Saturday, 16. April 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

Geoffrey James: Soziale Räume – Jože Plečnik in Ljubljana

Thursday, 30. June 2022Thursday, 23. December 2021

SUMMER OF LOVE 55
Alle ProgrammformateAusstellungEintritt freiEröffnung

SUMMER OF LOVE 55

Thursday, 9. June 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellungEintritt frei

GÜNTER UMBERG

Feld 2

Thursday, 28. April 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

MAK SCHAUSAMMLUNG WIEN 1900

Design / Kunstgewerbe 1890-1938

Wednesday, 1. July 2020Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellungEintritt frei

JONGSUK YOON: YELLOW TO PINK

Wednesday, 1. June 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

arm & reich

Friday, 5. November 2021Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

Wenn der Wind weht

Saturday, 12. March 2022Thursday, 23. December 2021

MICHAEL KIENZER, Melted into the surroundings Vol.2, 2021, Stein, Aluminium, Aluminiumguss, Gips, Acrylglas, Glas, Silikon, Papier Photo © Galerie Elisabeth & Klaus Thoman / graysc.de
Alle ProgrammformateAusstellungEintritt frei

MICHAEL KIENZER

Wednesday, 8. June 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

AI WEIWEI. IN SEARCH OF HUMANITY

Wednesday, 16. March 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

Widerständige Musen. Delphine Seyrig und die feministischen Videokollektive im Frankreich der 1970er- und 1980er-Jahre

Thursday, 7. April 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

Lieselott Beschorner: Im Atem der Zeit

Wednesday, 29. June 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

UNSEEN PLACES. Gregor Sailer

Thursday, 15. September 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

IM BLICK: Georg Eisler

Spurensicherung

Friday, 8. April 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

1503. Mitgliederausstellung

Thursday, 23. June 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

OPEN

Friday, 3. June 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

Teach Nature

Wednesday, 15. June 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

Cranach der Wilde

Die Anfänge in Wien

Tuesday, 21. June 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

Jean-Frédéric Schnyder | The Otolith Group | Patricia L. Boyd

Saturday, 19. November 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

mixed up with others before we even begin

Saturday, 26. November 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

Oceans. Collections. Reflections.

George Nuku

Thursday, 23. June 2022Thursday, 23. December 2021

Alle ProgrammformateAusstellung

Avantgarde und Gegenwart

Die Sammlung Belvedere von Lassnig bis Knebl

Wednesday, 15. September 2021Thursday, 23. December 2021