Vienna Art WeekNews

Ron Nagle

Foto: Whitney Irvin

Ron Nagle ist für seine kleinformatigen Skulpturen bekannt, die traditionelle Materialien wie Keramik und Porzellan mit anderen Werkstoffen wie Epoxidharz und katalysiertem Polyurethan kombinieren, um Formen zu schaffen, die man nicht mit Ton umsetzen kann.

Manche sind Hochglanz-glasiert, andere weisen eine stuckähnliche Oberfläche auf, die er mit Airbrush-Farbe besprüht. Trotz der Dreidimensionalität seiner Arbeiten, so Nagle, „geschieht alles, sogar auf der unterbewussten Ebene, aus einer flächigen Perspektive.“

„Seit über 50 Jahren mache ich kleine Gegenstände, vor allem aus Ton, die anfangs auf Keramikgefäße Bezug nahmen. Im Lauf der Jahre entwickelte sich mein Werk zu Formen, die weniger auf Töpferei verweisen, aber viele der charakteristischen Eigenarten aufweisen, die man mit Keramik verbindet. Nach und nach hat mich mein Interesse an der Verbindung von Form und Farbe in eine Richtung geführt, die mich meine Objekte jetzt als dreidimensionale Malerei auffassen lässt.“

Der 1939 in San Francisco geborene Nagle begann schon in seiner Schulzeit in den 1950er-Jahren, mit Keramik zu arbeiten. 1961 ging er bei Peter Voulkos an der University of California, Berkeley in die Lehre; später stellte er gemeinsam mit Voulkos, Ken Price und anderen innovativen Künstlern der amerikanischen Westküste, die mit Ton arbeiteten, aus. Sein Werk ist von Künstlern wie Giorgio Morandi, Philip Guston und George Herriman sowie vielfältigen formalen Einflüssen wie japanischen Momoyama-Keramiken und hawaiianischen Grabdenkmälern beeinflusst.

Nagle ist auch Musiker; eine Deluxe-Edition seines gefeierten Albums Bad Rice aus dem Jahr 1970 ist 2015 auf dem Label Omnivore Recordings erschienen. Außerdem schuf er die Klangeffekte für den Film The Exorcist (1973).

„Neben meiner bildenden Kunst bin ich auch Singer/Songwriter, Produzent und ein großer Fan von Popmusik, insbesondere Rhythm and Blues. Mehr und mehr scheint mir, dass beide Bereiche einander in ihrer Ähnlichkeit, aber auch ihren Unterschieden befruchten. Im Grunde ist es ganz einfach: Sachen zu machen, sei es Kunst, sei es Musik, ist für mich das Größte. Wenn sie dann auch noch anderen gefallen, um so besser.“

In der Secession wird Ron Nagle eine Auswahl von neueren Skulpturen zeigen. Er lebt und arbeitet in San Francisco.

 

EXHIBITION
Ron Nagele
23. NOV 2019–Ende JAN 2020

Secession

 

© Ron Nagle, Nocturn Around, 2018, Matthew Marks Gallery